DBPI®

Dynamic Biofilm Protection Intelligent® ist die nächste Generation der mehrfach preisgekrönten Dynamic Biofilm Protection® Technologie von HASYTEC.

Dynamic Biofilm Protection Intelligent® verhindert effizient maritimen Bewuchs, Biofouling und Biokorrosion auf allen flüssigkeitsführenden Oberflächen. Die Technologie ist speziell entwickelt für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen des Marktes.

Die Umgebung jedes Schallgebers wird per Nutzung künstlicher Intelligenz analysiert und der erzeugte Ultraschall auf die stetig wechselnden Umgebungsbedingungen angepasst. Dadurch wird eine effizientere und genauere Steuerung des Ultraschalls ermöglicht.

schallgeber

Dieses erstmals für Ultraschall Antifouling angewendete Verfahren ermöglicht die Berücksichtigung sämtlicher Einfluss nehmender Umgebungsparameter. Jeder Schallgeber misst das Umfeld seines Installationsortes anhand von festgelegten Parametern. Diese umfassen unter anderem den Bezug auf die direkte Umgebungstemperatur des Installationsortes, Art und Schichtdicke des Materials, Viskosität sowie Temperatur des Mediums. Basierend auf diesen Daten wird zu jeder Zeit das optimale Verhältnis aus benötigter Frequenz und Leistung erzeugt.

Über den integrierten USB-Port lassen sich Software Updates installieren und alle wichtigen Daten und Zustände des Systems auslesen. Somit kann DBPI® auch nach vielen Jahren immer auf dem neuesten Stand gehalten werden und der Kunde profitiert auch in der Zukunft von Weiterentwicklungen und Neuerungen.

steuergeraet

Durch das neue Hardwaredesign kann die neue Generation bei Bedarf auf die maximale Schallgeberanzahl von 8 Schallgebern aufgestockt werden, soweit ursprünglich eine geringere Anzahl installiert wurde. Die maximale Kabellänge beträgt 50 Meter, sodass mehrere Anwendungen in größerer Entfernung zusammengefasst werden können. Beides kann zu einer Kostenreduzierung bei späteren Erweiterungen des Systems führen.

DBPI® wird weltweit die erste Ultraschall-Antifouling-Technologie auf dem Markt sein, für welche ein General Type Approval vorliegt. Dieses wird derzeit in Zusammenarbeit mit Lloyd‘s Register vorbereitet.